Kau­zig und beliebt – eine gute Zukunft für
den Stein­kauz im Stein­fur­ter Land

Klein, aber oho. Ein Spruch, der für den Stein­kauz ganz beson­ders gilt. Denn er ist nicht grö­ßer als eine Amsel und damit für eine Eule ziem­lich klein. Aber dafür hat der klei­ne Kauz es weit gebracht. Ob als Vogel der Weis­heit bei den alten Grie­chen ver­ehrt oder als Toten­vo­gel bei der länd­li­chen Bevöl­ke­rung gefürch­tet, er hat die Fan­ta­sie der Men­schen auf viel­fäl­ti­ge Wei­se beflügelt.

Der Stein­kauz ist ein aus­ge­spro­che­ner „Nord­rhein-West­fa­le“. Rund zwei Drit­tel des deut­schen Bestan­des von ca. 6000 Paa­ren hat hier sei­nen Wohn­sitz. Neben dem Nie­der­rhein ist das Müns­ter­land sei­ne Lieb­lings­re­gi­on. Das hat sei­ne Grün­de. Grün­land, dazu Kopf­bäu­me, Streu­obst­wie­sen und alte Wall­he­cken sowie Feld­scheu­nen und Wei­de­hüt­ten – die­se Bestand­tei­le eines Wohl­fühl-Lebens­rau­mes für den Höh­len­brü­ter Stein­kauz hat es hier frü­her reich­lich gege­ben. Der Rück­gang des Stein­kau­zes, der schon Mit­te des 20. Jahr­hun­derts über­all ein­setz­te, hat auch viel mit Woh­nungs­man­gel zu tun. Alte, höh­len­rei­che Obst- und Kopf­bäu­me ver­schwan­den eben­so rasant wie Feld­scheu­nen und ande­re alte Gemäu­er.  Der Rück­gang des Grün­lan­des und die Uni­for­mie­rung der Land­schaft taten ihr Übriges.

Was kann ich für den Stein­kauz tun?

Sie woh­nen im Außen­be­reich, auf ihrem Grund­stück ste­hen nicht zu klei­ne Bäu­me und im Umfeld gibt es noch Grün­land? Dann bestehen Chan­cen, dass der Stein­kauz sich bei Ihnen wohl fühlt. Dass er sich noch nicht von selbst ange­sie­delt hat, kann dar­an lie­gen, dass ihm geeig­ne­te Brut­mög­lich­kei­ten feh­len. Hier kann eine Nis­t­röh­re Abhil­fe schaffen. 

Wie bekom­me ich eine Steinkauzröhre?

Wer meint, dem Stein­kauz ein gutes Zuhau­se bie­ten zu kön­nen, kann sich bei der Bio­lo­gi­schen Sta­ti­on Kreis Stein­furt mel­den (Kon­takt s. unten). Bei einem Ter­min vor Ort wird über­prüft, ob sich Ihr Grund­stück für den Stein­kauz eig­net. Dank der För­de­rung durch das LEA­DER-Pro­jekt erhal­ten Sie dann kos­ten­los eine Röh­re und ein Merk­blatt, wie die Röh­re anzu­brin­gen ist. Auf Wunsch sind wir dabei auch behilf­lich. Beach­ten Sie aber bit­te, dass die­ses Ange­bot nur gilt, wenn Sie im Stein­fur­ter Land wohnen. 

Kon­takt & wei­te­re Infos
Ansprech­part­ner: Tho­mas Stark­mann
Tel.: 05482–9291-12
thomas.starkmann@biologische-station-steinfurt.de

För­de­rer

Das För­der­pro­gramm LEADER der Euro­päi­schen Uni­on finan­ziert 65 % der Kos­ten des Pro­jek­tes. Die Kofi­nan­zie­rung von 35 % über­nimmt die Natur­schutz­stif­tung Kreis Steinfurt.